7. Kemmerner Kuckuckslauf

19.09.2015 :: Kemmern :: 10,0k @ 00:48:21


Zum siebten mal in Kemmern beim Kuckuckslauf

Wenn man zum siebten mal über fünf Runden bei einem 10k-Laufveranstaltung im Nachbarort teilnimmt dann muss da einfach alles stimmen! Seit beginn der Laufserie in Kemmern hab ich auch noch bei keinem der sieben 10k-Lauf gefehlt. Und was soll man nun nach sieben Teilnahmen noch schreiben? Fazit: Einfach perfekt! Aber gut fangen wir doch noch mal von vorne an.

Die Grüne-Flut der Kuckucksläufer

Der SC Kemmern mit seiner Running-Abteilung, die erst seit Mai 2009 besteht, ist nicht nur hier im Raum Bamberg und in Oberfranken ein Aushängeschild des Laufsport geworden. Die “Grüne-Flut” der Kuckucksläufer mischt bayernweit mit großen Erfolgen mit. Bayerische Meister und Vizemeister in den verschiedenen Kategorien und Altersklassen sind bei den Kemmerer zuhause.

Um den Abteilungsleiter Klaus Geuß scharren sich nun nach 6 Jahren des bestehen mehr als 100 aktive. Nicht zuletzt der “Lauf10”, eine Initiative von BR Abendschau und der TU München um Menschen zum Laufsport zu bewegen, verdankt Kemmern nun auch seinen Bekanntheitsgrad bei den Hobbyläufern in der Region.

Was München sein FC ist und Nürnberg sein Club ist Kemmern sein SC

Das nun in einer flächen- und einwohnermäßig kleinen Gemeinde wie Kemmern dann eine Bayerische Meisterschaft im Straßenlauf über 10 Kilometer ausgetragen wird, ist wohl dem Verdienst der Mitglieder des SC Kemmern um Klaus Geuß zu verdanken. So war auch die Stimmung spitze und die Organisation rund um den Lauf klassisch gut aufgestellt – halt mit allem was ein Läufer so braucht. Nur bei der Zeitmessung hält man in Kemmern noch nichts von der Elektronik.

Die Läufe wurde auf dem Rundkurs, der vermessen nach 5 Runden 10 Kilometer ergab, im Ortskern von Kemmern ausgetragen. Neben einem Hobbylauf über zwei Runden wurde die Meisterschaft und ein getrennter 10k-Lauf ausgetragen. Letzteres war nötigt, damit sich die Spitzenläufer mit Startpass nicht mit den Freizeitläufern bei fünf Runden in die Quere kommen.

Letzter Lauf und Kuchen war genug da

Um 16 Uhr startet der letzte der sechs Läufe beim 7. Kemmerner-Kuckuckslauf für die Freizeitsportler wie mich auf die 10k-Strecke. Startnummernabholung im Vereinsheim lies gleich mal einen Blick auf die Erfolgsverpflegung danach erhaschen. Ob dann noch was für mich da ist?

Beim Lauf selbst war für mich die Strecke schon Gewohnheit, zumal ich neben den sechs Teilnahmen der letzten Jahre den Ort auch auf meiner Trainingsstrecke verwende. Neu, und dazu konnte ich mir unterwegs kein Schmunzeln mehr verkneifen, waren die aufgestellten Tafeln. Motivationen wie „Wenn es einfach wäre hieße es ja Fußball“ warn in roten Lettern auf die Leinwand geschrieben worden; einfach spitze! Geändert, und das zum besseren, war die Versorgungsstation. Früher kurz nach dem Start/Zielbereich im Rechts-Schlenker angebracht – also bei km 2, 4, 6 und 8 – wurde sie jetzt nach der halben Runde aufgestellt – bei km 1, 3, 5, 7 und 9. Das sorgt für mehr Entspannung für die Läufer und eine bessere Einteilung wenn Versorgung benötigt wird. Gleichzeitig war der Raum für die Zujubler im Startbereich größer. Bitte so belassen!

Und dann der Wetter-Petrus! Noch eine viertel Stunde vor Start der letzten Disziplin wurde der Himmel immer dunkler, dann ein Regenschauer von zwei Minuten und gut war’s. Nun jeder wie es verdient sagt man und Kemmern hat es verdient; das Gewitter zog sofort nach Norden ab und die Läufer blieben trocken!

Mein Lauf? Nun dazu hier mal ein Vergleich der letzten sieben Läufe:

1. Kemmerner Kuckuckslauf 2009: 01:02:20 (27. M40)
2. Kemmerner Kuckuckslauf 2010: 00:56:23 (46. M40)
3. Kemmerner Kuckuckslauf 2011: 00:52:09 (42. M40)
4. Kemmerner Kuckuckslauf 2012: 00:51:17 (37. M40)
5. Kemmerner Kuckuckslauf 2013: 00:48:52 (28. M40)
6. Kemmerner Kuckuckslauf 2014: 00:50:29 (29. M45)
7. Kemmerner Kuckuckslauf 2015: 00:48:21 (8. M45)

Den 6. Kemmerner Kuckuckslauf nutzte ich als Vorbereitung für den Frankfurt Marathon und bin zum Start schon 10k von zu Hause aus gelaufen und nach dem Lauf noch 5k nach Hause!

Fazit!

Neuer persönlicher Streckenrekord in Kemmern. Und nach dem Ziel und ein bisschen Grundverpflegung gab es dann noch Kaffee und Kuchen, von dem noch genügend für mich da war, und ein herzliches Wiedersehen mit guten Freunden des TKN Günter und Carmen Fuhrmann. Und ja auch die nächsten Jahre werde ich starten, es spricht nichts dagegen.