14. TÜV Rheinland Indoor Marathon

11.11.2018 :: Nürnberg:: 10k @ 00:55:13


Wieder einmal war ich in Nürnberg beim Indoor Marathon des TÜV Rheinland am Start. Wieder einmal im Einsatz in der Marathonstaffel „Uschi’s and Friends“. Und wieder einmal hat es richtig Spaß gemacht.

In unserem Team, das aus acht Freizeitläuferinnen und -läufern besteht, habe ich 13 der 55 Runden übernommen. An fünfter Stelle wechselte ich nach Elke (2 Runden), Sina (6 Runden), Jana (2 Runden) und Sandra (4 Runden) ein.

So ging es also durch die Gänge des Bürokomplexes (ich kenne die Strecke ja) einmal durch das Erdgeschoss, dann durchs Treppenhaus ins Untergeschoss, dort weiter zum nächsten Treppenhaus um wieder zurück ins Erdgeschoss zu gelangen. Das sind rund 760 Meter pro Runde. Das Laufen durch die Gänge ist ja kein Problem, selbst wenn dort die Marathonläufer, Halbmarthonis und Staffelteilnehmer zeitgleich unterwegs sind. Wer hier langsamer ist läuft einfach rechts so kann man bequem überholen und überholt werden. Auch die tolle Disziplin in den Treppenhäusern funktioniert! Hier wird einfach nicht überholt und Rücksicht auf jeden genommen der dort unterwegs ist. Für persönliche Rekordjagten ist die Strecke eh ungeeignet.

Ich blieb deshalb auch für meine fast 10 Kilometer in den Gängen mit 26 Treppenhäuser entspannt unterwegs. Wobei, in Runde acht kam ich beim Treppe rauflaufen einmal ins Stolpern. So die Treppen hochlaufen ist doch nicht täglich eintrainiert. Oben angekommen bin ich erst ein paar Schritte gegangen um zu prüfen ob was weh tut – zum Glück nicht! Also weiter und beim nächsten Mal Treppenhaus etwas mehr Konzentration ins „Füße-hochheben“ gelegt. Nach 13 Runden und gelaufenen 55:13 ging der Staffelstab in Form der Startnummer an Rene (6 Runden) über. Es folgte noch Klaus (9 Runden) und Claudia (13 Runden). In einer Gesamtzeit von 4:11:42 beendeten wir acht dann die 42,2 Kilometer in 55 Runden.

Auch in der 14. Auflage ist der Indoor Marathon was echt besonderes. Laufen und Spaß haben, dabei viele Freunde und Bekannte treffen, ein echter Mehrwert. Auch das Umfeld, mit Versorgung, Streckenpflege (ständig wurde da im Untergeschoss bei der Getränkeversorgung gewischt), Musik, Trommelgruppe und und und, trägt maßgeblich für einen solchen Tag bei – Danke! Ach ja und auch die technischen Probleme mit der Rundenerfassung sorgten zwar für Verwirrung (eine Lautsprecherbox stand wohl zu nahe an der Zeiterfassung), konnten aber der Stimmung nichts antun.